18
Jun
07

Ein Hauch von Hollywood

Erfurt ist nicht in Kalifornien. Trotzdem wehte ein Hauch von Hollywood durch die Gänge des Bundesarbeitsgerichts, als der fünfte Senat über die Arbeitspflichten einer Filmschauspielerin zu entscheiden hatte. Das Gericht hatte folgenden Sachverhalt zu prüfen: Es gab ein Filmprojekt mit dem Arbeitstitel „Maria an Callas“. Schon der Titel erinnert an die unvergessene Operndiva. Frau A sollte in diesem Film die „Jennie“ spielen. Diese Jennie war laut erster Drehbuchfassung die Schwägerin und Freundin der Hauptdarstellerin im Alter von 54 Jahren. Es kam nun aber so, dass bereits nach zwei Tagen das Drehbuch umgeschrieben wurde. Aus der 54-jährigen Freundin wurde die 60-jährige Mutter Jennie. Die Freundin und Schwägerin fiel weg. Das war Frau A zu viel. Sie erklärte, sie werde die Jennie nur nach der bisherigen – ursprünglichen Fassung spielen. Gespielt hat sie dann gar nicht – die Rolle wurde anderweitig besetzt. Frau A wollte sich das aber nicht bieten lassen und verlangte deswegen Zahlung der vertraglich vereinbarten Vergütung für die weiteren 13 Drehtage. Damit scheiterte sie sowohl vor dem Arbeitsgericht wie auch vor dem Landesarbeitsgericht. Nun also Erfurt. Hier stellte das Bundesarbeitsgericht fest, dass auch im Filmgeschäft grundsätzlich die Vertragsparteien selbst über den Ausgleich ihrer gegenläufigen Interessen befinden. Gleiches gilt für den Ausgleich der grundrechtlich geschützten Positionen beachtlich. Da es sich hier um darstellende Kunst handelt, geht es auch um die Freiheit der Kunst. Diese Grundzüge der Privatautonomie sind vorrangig bei der Auslegung des zu prüfenden Arbeitsvertrages heranzuziehen. Welche Arbeit der Arbeitnehmer zu leisten hat, ergibt sich in erster Linie aus dem Arbeitsvertrag. Das gilt fürs Filmgeschäft genauso wie für jede andere abhängige Beschäftigung. Der Arbeistvertrag gibt für gewöhnlich den Rahmen vor. Innerhalb dieses Rahmens obliegt es dem Arbeitgeber, nun den Inhalt und den Umfang der Arbeitspflicht des Arbeitnehmers festzulegen. Dies folgt direkt aus dem Weisungsrecht, das der Arbeitgeber inne hat. Welche Arbeit der Arbeitnehmer zu leisten hat, ergibt sich in erster Linie aus dem Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber kann Inhalt und Umfang der Arbeitspflicht kraft seines Weisungsrechts im Rahmen des jeweiligen Arbeitsvertrags festlegen. Mit diesen Grundsätzen ging nun der Fünfte Senat ans Werk und prüfte den Arbeitsvertrag. Er kam hier nun zu dem Schluss, dass die neue Drehbuchfassung den vertraglich festgelegten Kern der Rolle nicht geändert habe. Im Arbeitsvertrag war ein Rollenprofil aufgenommen worden. Dieses Profil sei gewahrt geblieben. Das Bundesarbeitsgericht schloss hieraus, dass Frau A die Mutter Jennie hätte spielen müssen. Daher stand ihr die weiter geltend gemachte Vergütung nicht zu. Wenn das Rollenprofil schärfer vereinbart gewesen wäre oder im Vertrag etwas anderes gestanden hätte, wäre die Geschichte vielleicht ganz anders ausgegangen. Aber nicht nur im Kintopp sondern auch im richtigen Leben kommt nicht immer ein happy end vor dem Abspann und wie schon in der griechischen Tragödie kann sich auch ganz real der tragische Held unentrinnbar in den Fallstricken verfangen und trotz der retardierenden Momente ist dann alle Hoffnung vergebens gewesen. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13. Juni 2007 – 5 AZR 564/06 – Vorinstanz, Landesarbeitsgericht Berlin, Urteil vom 19. Mai 2006 – 6 Sa 118/06 –

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Rechtsanwalt und Mediator Roland Hoheisel-Gruler

Kanzlei bei der Hedinger Kirche Josefinenstraße 11/1 72488 Sigmaringen Tel.: 07571/52227 FAX: 07571/50285 Zweigstelle Biere August-Bebel-Straße 26a 39221 Biere Tel.: 039297/23370 Fax.: 039297/23371
XING

a

RSS Die Kanzlei bei der Hedinger Kirche

  • Meine Rente – Deine Rente Mai 21, 2017
    Meine Rente – Deine Rente: So lautet der Titel des nächsten ISUV-Themenabends in Sigmaringen, Der Versorgungsausgleich nach der Scheidung wirft bei den betroffenen Männern und Frauen viele Fragen auf, geht es doch auch um die Sicherung des Lebensabends und um die Fragen der gerechten Verteilung von Versorgungsanrechten während der Ehezeit. Der nächste Themen […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Erbrechtliche Folgen von Trennung und Scheidung April 7, 2017
    Der nächste Themenabend des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht ISUV/VDU e.V. findet am Mittwoch, den 3. Mai 2017 um 19:30 Uhr im Gasthof „Bären“ in Sigmaringen statt. An diesem Abend geht es um die erbrechtlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Darüber hinaus werden auch mögliche Strategien aus erbrechtlicher Sicht erörtert, wenn eine Scheidu […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Trennungskinder – Scheidungskinder März 19, 2017
    Nach dem BGH-Beschluss stehen wieder die Trennungskinder zwischen Umgang, Sorgerecht und Unterhalt im Focus nicht nur familienrechtlicher Überlegungen. Der nächste Themenabend des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht, ISUV/VDU e.V. befasst sich daher mit den praktischen Folgen, die die jüngste Entscheidung des BGH zum Wechselmodell mit sich bringt […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Im März gehts um Vermögen Februar 18, 2017
    Der nächste ISUV-Themenabend in Sigmaringen findet am Mittwoch den 08. März 2017 statt. Im Gasthof „Bären“ dreht sich an diesem Abend alles um die Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung. Unter dem Titel „Wir sind getrennt – unser Vermögen und die Schulden aber noch nicht“ werde ich zu den rechtlichen Voraussetzungen der Auseinandersetzung von […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Der Vortrag zum Elternunterhalt beim VdK in Straßberg – Nachlese Februar 11, 2017
    Ich war ja zu Gast beim VdK in Straßberg und durfte dort zum Thema Elternunterhalt referieren. Jetzt war ein Artikel hierzu in der Schwäbischen Zeitung – Lokalausgabe Sigmaringen erschienen: Ich bedanke mich nochmals bei den Verantwortlichen des VdK in Straßberg und besonders bei dem Vorsitzenden, Herrn Manfred Bopp, für die Einladung und die perfekte Organi […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Telefonsprechstunde zum Elternunterhalt Februar 2, 2017
    Der letzte Vortrag vergangenen Samstag, den ich zum Thema „Elternunterhalt“ halten durfte, hat angesichts der Resonanz und der vielen Fragen gezeigt, wie brisant diese Themenstellung ist. Ich möchte Ihnen daher am kommenden Dienstag, den 7. Februar 2017 die Möglichkeit geben, dass Sie sich mit Ihren Fragen hierzu im Rahmen einer Telefonsprechstunde an mich w […]
    Roland Hoheisel-Gruler
Juni 2007
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

%d Bloggern gefällt das: