10
Jun
07

Bundesarbeitsgericht zur Eingruppierung im Öffentlichen Dienst

In einem Urteil vom 07. Juni 2007 hat das Bundesarbeitsgericht zur Eingruppierung von Angestellten im Polizeidienst Stellung bezogen.

Der Streit ging zwar noch um eine Eingruppierung nach dem alten BAT, ist aber wegen seiner grundsätzlichen Erwägungen darüber hinaus auch sowohl für andere Bereiche des Öffentlichen Dienstes als auch für Fragen des neuen TVöD durchaus von Belang.

Herr P ist seit 1999 im Polizeidienst der Freien und Hansestadt Hamburg tätig. Was er dort zu tun hat, bezieht sich im Wesentlichen auf Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit der Strafverfolgung stehen. Hier hat er unter anderem die Verwahrung Festgenommener vorzunehmen, erkennungsdienstliche Maßnahmen durchzuführen und die datenmäßige Bearbeitung der Aufnahmen und Abgleichung mit bestehenden Dateien zu bewerkstelligen.

Der Freien und Hansestadt Hamburg war diese Tätigkeit eine Bezahlung nach der Vergütungsgruppe BAT VII wert. Dies war Herrn P – und noch weiteren Kolleginnen und Kollegen, deren Klagen gleichfalls mitverhandelt wurden, zu wenig. Er hielt eine Vergütung nach der Gruppe Vc durchaus für angemessen.

Er hat geltend gemacht, die ihm übertragenen Tätigkeiten erforderten gründliche und vielseitige Fachkenntnisse. Ausserdem fielen zu mindestens einem Drittel seiner Gesamttätigkeit Arbeitsvorgänge an, die selbständige Leistungen erforderten. Damit seien die Voraussetzungen für die Vergütungsgruppe Vc erfüllt.

Das Arbeitsgericht und das Landesarbeitsgericht haben die Klage abgewiesen. Bei der Abweisung war Herrn P zwar zugestanden worden, dass die ihm übertragenen Aufgaben gründliche und vielseitige Fachkenntnisse verlangten. Zum Merkmal der Vergütungsgruppe V c gehörten jedoch selbständige Leistungen zu mindestens einem Drittel seiner Gesamttätigkeit. Dies sei hier nicht der Fall.

Herr P ging in Revision und erstritt sich einen Teilerfolg. Zwar waren die Feststellungen zum Umfang der selbstständigen Tätigkeit von einem Drittel der Gesamttätigkeit nicht zu beanstanden. Herrn P steht daher eine Vergütung, wie sie von ihm gewünscht war, nicht zu.

Das Landesarbeitsgericht hat aber zu Unrecht nicht geprüft, ob nicht für einen Zeitraum, in welchem der Kläger nach VergGr VII bezahlt worden war, Vergütung nach der höheren VergGr VIb geschuldet war. Deshalb war die Sache zurückzuverweisen.

Das Bundesarbeitsgericht führte hierzu aus:

„Enthält das Tätigkeitsmerkmal der angestrebten Vergütungsgruppe eine besondere quantitative Bestimmung bezüglich des Anteils einer bestimmten Anforderung (hier: „mindestens zu einem Drittel selbständige Leistungen“ – VergGr BAT Vc), dessen Vorliegen das Landesarbeitsgericht hinsichtlich des geforderten Anteils verneint, so muss es jedenfalls dann auch ohne gesonderten Klageantrag das Tätigkeitsmerkmal der niedrigeren Vergütungsgruppe überprüfen, wenn ein ansonsten identisches Tätigkeitsmerkmal einen geringeren Anteil derselben Anforderung (hier: „mindestens zu einem Fünftel selbständige Leistungen“ – VergGr BAT VIb) vorsieht und der Arbeitnehmer bislang Vergütung nach einer noch niedrigeren Vergütungsgruppe (VergGr BAT VII) erhält. In diesem Falle könnte die Klage teilweise begründet sein.“
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 6. Juni 2007 – 4 AZR 407/06-
Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 1. Februar 2006 – 4 Sa 85/05 –

Advertisements

2 Responses to “Bundesarbeitsgericht zur Eingruppierung im Öffentlichen Dienst”


  1. 1 Siggi
    Juni 13, 2007 um 8:42 am

    Da hat der AN vielleicht nichts von, weil man ja sowieso irgendwann von BAT VII in VIb kommt (sieben oder neun Jahre je nach Fallgruppe).

    Wenn er „Pech“ hat, ist er im Wege des Aufstieges bereits in VIb und er wechselt nur die Fallgruppe, nicht jedoch das Grundgehalt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


Rechtsanwalt und Mediator Roland Hoheisel-Gruler

Kanzlei bei der Hedinger Kirche Josefinenstraße 11/1 72488 Sigmaringen Tel.: 07571/52227 FAX: 07571/50285 Zweigstelle Biere August-Bebel-Straße 26a 39221 Biere Tel.: 039297/23370 Fax.: 039297/23371
XING

a

RSS Die Kanzlei bei der Hedinger Kirche

  • Facebook – das war‘s dann wohl Juni 6, 2018
    Der EuGH hat gestern die datenschutzrechtliche Mitverantwortung der Betreiber*innen von so genannten Fan-Seiten herausgestellt. Die Entscheidung ist in sich logisch und schlüssig – und zeigt eben auch,… Weiterlesen "Facebook – das war‘s dann wohl"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • für ein beA ohne Hintertür – ich bin dabei März 23, 2018
    Nachdem uns das besondere elektronische Anwaltspostfach seine Besonderheiten in erheblichen Mängeln offenbaren musste, hat sich nun eine Initiative von Kolleginnen und Kollegen zusammengetan, um ein sicheres beA… Weiterlesen "für ein beA ohne Hintertür – ich bin dabei"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Wie geht das mit der Digitalisierung in Kanzleien? Dezember 28, 2017
    Ein durchaus lesenswertes Interview zum Thema Digitalisierung hat das Kanzleiforum bei Beck hier: http://kanzleiforum.beck-shop.de/2017/12/13/digitalisierung-in-kanzleien-experten-interview-mit-markus-hartung-micha-manu-bues-und-gernot-halbleib/ veröffentlicht. In der derzeitigen Debatte geht vieles durcheinander, ein Rekurs auf das Wesentliche,… Weiterlesen […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Anlasslose Massenüberwachung und der Satz von Bayes Dezember 28, 2017
    Man liest viel in diesen Zeiten von Gefahren, die allgegenwärtig sind und das Zusammenleben bedrohen. Terrorismus und Kriminalität sind als Feinde der freiheitlichen Gesellschaft ausgemacht. Wie man… Weiterlesen "Anlasslose Massenüberwachung und der Satz von Bayes"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Provokant und haarsträubend: 7 kuriose Fälle 2017 Dezember 28, 2017
    Die LTO ist im Sammeln von Entscheidungen für Jahresrückblicke durchaus agil – und es ist immer wieder lesenswert, was die Redaktion hierzu alles zusammenträgt. Neben den Entscheidungen… Weiterlesen "Provokant und haarsträubend: 7 kuriose Fälle 2017"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Kreuzer kritisiert Kriminalpolitik Dezember 28, 2017
    Der emeritierte Strafrechtslehrer prof. Dr. iur. Artur Kreuzer hat in einem Beitrag in der Zeit die Kriminalpolitik der letzten Jahre scharf kritisiert. Er bemängelt in seinem Text,… Weiterlesen "Kreuzer kritisiert Kriminalpolitik"
    Roland Hoheisel-Gruler
Juni 2007
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: