25
Jan
07

Das Bundesarbeitsgericht zu der Frage, ob ein Wohnwagen eine Wohnung ist.

Herr A hat seinen Hauptwohnsitz in einem schönen Ort in Mecklenburg-Vorpommern. Der slawische Name der Ortschaft könnte mit „Ort des Trostes“ übesetzt werden. Seit1990 nun hat Herr A Arbeit bei einer Firma in Oldenburg gefunden – mehr als 300 Kilometer von seinem Wohnort entfernt. Er ist dort als Bauwerker eingesetzt. Während der Woche wohnte Herr A im Wohnwagen, die Wochenenden verbrachte er zuhause.

Ab Anfang Februar 2003 war sein Einsatzort eine Baustelle in Bremen. Er hängte deswegen seinen Wohnwagen an und fuhr mit ihm von dem Betriebsgelände der Niederlassung seines Arbeitgebers in Bad Bramstedt in die Heimatgemeinde Peter Suhrkamps, nach Hatten, 15 km von Oldenburg entfernt. Dort betrieb sein Arbeitgeber einen Betriebshof. Zur Baustelle waren es von hier ungefährt 50 km.

Mit der Arbeit gab es keine Probleme. Mit der Bezahlung aber schon. Herr A wollte nämlich von seinem Arbeitgeber Auslösung und Fahrtkostenabgeltung für seine Wochenendheimfahrten haben, solange er auf der Baustelle in Bremen eingesetzt war.

Der Anspruch hierfür findet sich im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe vom 4. Juli 2002 (BRTV 2002). Hier ist geregelt, dass es einen Aufwendungsersatz gibt, wenn der Arbeitnehmer auf Arbeitsstellen außerhalb des Betriebs eingesetzt wird.

Diese zusätzlichen Leistungen sind laut BRTV an gewisse Voraussetzungen gebunden.

Für die Auslösung und die Fahrtkostenabgeltung gilt demnach folgendes: Die Arbeitsstelle muss mindestens 50 km vom Betrieb entfernt liegen. Der normale Zeitaufwand für den Weg von der Wohnung zur Arbeitsstelle muss außerdem mehr als 1 ¼ h betragen. Dann gibt es EUR 34,50 täglich und Fahrtkostenabgeltung.

Das Gericht stand nun vor der Frage, ob diese Voraussetzungen gegeben waren. Von seiner Heimatgemeinde zur Baustelle war es weit. Vom Wohnwagen aus gerechnet war der Zeitaufwand geringer als 1 ¼ h.

Als erstes Ergebnis der Überlegungen des Gerichtes lässt sich nun die Erkenntnis festhalten, dass Wohnung im tariflichen Sinne nicht der Hauptwohnsitz sein muss. Wenn der Arbeitnehmer wegen der weiten Entfernung zwischen der Wohnung und dem Betrieb eine weitere Wohnung für die regelmäßige Übernachtung und Verpflegung während der Woche unterhält, so ist diese weitere Wohnung als Wohnung im tariflichen Sinne anzusehen. Es spricht nichts dagegen, dass dies auch ein Wohnwagen sein kann.

Also war der Wohnwagen eine Wohnung im Sinne des Tarifvertrages.

Nach Auffassung des Gerichtes sprach nun auch nichts dagegen, wenn Herr A seinen Wohnwagen zwar ungefähr 50 km von der Arbeitsstätte entfernt, aber auf ein Betriebsgelände in der Nähe des Firmensitzes verbracht hatte.

Die Klage des Herrn A war in allen Instanzen erfolglos.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 24. Januar 2007 – 4 AZR 19/06 –
Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 19. April 2005 – 12 Sa 2158/03 –

Advertisements

1 Response to “Das Bundesarbeitsgericht zu der Frage, ob ein Wohnwagen eine Wohnung ist.”



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


Rechtsanwalt und Mediator Roland Hoheisel-Gruler

Kanzlei bei der Hedinger Kirche Josefinenstraße 11/1 72488 Sigmaringen Tel.: 07571/52227 FAX: 07571/50285 Zweigstelle Biere August-Bebel-Straße 26a 39221 Biere Tel.: 039297/23370 Fax.: 039297/23371
XING

a

RSS Die Kanzlei bei der Hedinger Kirche

  • Facebook – das war‘s dann wohl Juni 6, 2018
    Der EuGH hat gestern die datenschutzrechtliche Mitverantwortung der Betreiber*innen von so genannten Fan-Seiten herausgestellt. Die Entscheidung ist in sich logisch und schlüssig – und zeigt eben auch,… Weiterlesen "Facebook – das war‘s dann wohl"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • für ein beA ohne Hintertür – ich bin dabei März 23, 2018
    Nachdem uns das besondere elektronische Anwaltspostfach seine Besonderheiten in erheblichen Mängeln offenbaren musste, hat sich nun eine Initiative von Kolleginnen und Kollegen zusammengetan, um ein sicheres beA… Weiterlesen "für ein beA ohne Hintertür – ich bin dabei"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Wie geht das mit der Digitalisierung in Kanzleien? Dezember 28, 2017
    Ein durchaus lesenswertes Interview zum Thema Digitalisierung hat das Kanzleiforum bei Beck hier: http://kanzleiforum.beck-shop.de/2017/12/13/digitalisierung-in-kanzleien-experten-interview-mit-markus-hartung-micha-manu-bues-und-gernot-halbleib/ veröffentlicht. In der derzeitigen Debatte geht vieles durcheinander, ein Rekurs auf das Wesentliche,… Weiterlesen […]
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Anlasslose Massenüberwachung und der Satz von Bayes Dezember 28, 2017
    Man liest viel in diesen Zeiten von Gefahren, die allgegenwärtig sind und das Zusammenleben bedrohen. Terrorismus und Kriminalität sind als Feinde der freiheitlichen Gesellschaft ausgemacht. Wie man… Weiterlesen "Anlasslose Massenüberwachung und der Satz von Bayes"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Provokant und haarsträubend: 7 kuriose Fälle 2017 Dezember 28, 2017
    Die LTO ist im Sammeln von Entscheidungen für Jahresrückblicke durchaus agil – und es ist immer wieder lesenswert, was die Redaktion hierzu alles zusammenträgt. Neben den Entscheidungen… Weiterlesen "Provokant und haarsträubend: 7 kuriose Fälle 2017"
    Roland Hoheisel-Gruler
  • Kreuzer kritisiert Kriminalpolitik Dezember 28, 2017
    Der emeritierte Strafrechtslehrer prof. Dr. iur. Artur Kreuzer hat in einem Beitrag in der Zeit die Kriminalpolitik der letzten Jahre scharf kritisiert. Er bemängelt in seinem Text,… Weiterlesen "Kreuzer kritisiert Kriminalpolitik"
    Roland Hoheisel-Gruler
Januar 2007
M D M D F S S
« Dez   Feb »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: